Industriereinigung: 3 Dinge die Sie beachten müssen

Industriereinigung - müssen Sie sich gerade mit der Reinigung Ihrer oder der Produktionsstätte Ihres Arbeitgebers beschäftigen? Stellen Sie sich gerade die Frage ob Sie dafür eine professionelle Reinigungsfirma beauftragen sollen oder nicht? Dann haben wir hier ein paar Infos, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung womöglich helfen könnten.

Jetzt kostenloses Angebot anfordern!


Industriereinigung: spezielles Verfahren

Die Produktionsstätten bestehen meist aus modernen Anlagen mit empfindlichen Aggregaten und elektronischen Steuerungen. Eine unachtsame Reinigung würde die Firma auf Dauer teuer zu stehen bekommen. Für die Reinigung von Maschinen und Anlagen verwenden Profis modernste Verfahren und setzen spezielle Reinigungsmittel ein, die den Betrieb der empfindlichen Anlagen nicht beeinträchtigen. Dabei wird die Reinigung der Maschinen in den laufenden Produktionsprozess integriert. Somit wird der ungestörte Ablauf nicht beeinträchtigt. Die Fußböden werden auf die gleiche Weise gereinigt, wie die Verkehrs- und Ladeflächen, die Werkzeugmaschinen und die Lagerflächen. Die Reinigung der Maschinen kann entweder direkt in den Produktionsprozess integriert werden, oder es wird die Zeit des Stillstandes genutzt. Neben der Reinigung können Filter, Öl und Schmierstoffe gewechselt und bewegliche Teile geschmiert werden.

industriereinigung-stuttgart

Bei der Industriereinigung kommt es auf Sauberkeit und Hygiene an

Dort, wo Lebensmittel produziert und verarbeitet werden, ist die Anforderung an die Sauberkeit besonders hoch. Das gilt sowohl für die Produktionsanlagen wie auch für Abfüll-, Abpack- und Palettierungsanlagen. Jeder Lebensmittelunternehmer ist verpflichtet, nach dem HACCP-Konzept (Hazard Analysis Critical Control Point) zu arbeiten, das heißt gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel, zu produzieren. Gefahren für Lebensmittel müssen erkannt und entsprechend beseitigt werden. Werden die Anlagen gereinigt, so gehören sämtliche Silos, Tanks und anderen Behälter selbstverständlich dazu. Mit dem Trockeneis-Verfahren wird beispielsweise eingebranntes oder getrocknetes Fett entfernt. Dabei werden nur Reinigungsmittel eingesetzt, die für Mensch und Umwelt ungefährlich, aber trotzdem effizient sind. Schließlich soll es Pilzen, Bakterien und anderen Schadstoffen gezielt an den Kragen gehen, ohne das giftige Rückstände auf den Flächen zurückbleiben.

industriereinigung-stuttgart-2

Industriereinigung: Ständige Weiterbildung garantiert

Die Ansprüche an die Mitarbeiter in der Industriereinigung sind hoch. Schließlich müssen sich diese in vielen Verfahren auskennen und die entsprechenden Reinigungsmittel fachgerecht anwenden. Deswegen hat bei uns die regelmäßige Aus- und Weiterbildung der Beschäftigten höchste Priorität. Die Mitarbeiter werden sorgfältig im korrekten Umgang mit den Maschinen und den verwendeten Reinigungsmitteln geschult. Das führt nicht nur zu mehr Umsicht und Kompetenz, sondern verbessert gleichzeitig den Schutz unserer Umwelt. Dabei achten wir gleichzeitig darauf, dass innovative Verfahren eingesetzt werden, die bei der Minimierung der Kosten helfen. So oft es geht, nutzen wir das umweltfreundliche Trockeneis-Verfahren, mit dem sich in der Industrie Farbe, Kunststoffe, Kleber, Lacke, aber auch eingebrannte Fette bei der Herstellung von Lebensmitteln einfach lösen lassen. Die Rückstände werden zunächst schockartig vereist, bevor sie unter Hochdruck gelöst werden. Das Verfahren ist besonders kostengünstig und kommt ohne chemische Lösungsmittel aus. In den meisten Fällen ist keine aufwändige Demontage von Anlagen dafür notwendig. Mit einer professionellen Reinigung der Maschinen, Anlagen und Hallen wird dafür gesorgt, dass die Produktion fehlerfrei ablaufen kann. Außerdem bleibt der Wert der Produktionsanlage deutlich länger erhalten. 

Jetzt kostenloses Angebot anfordern!


Wer die Reinigung seiner Maschinen und Anlagen künftig von unseren erfahrenen Fachleuten erledigen lassen möchte: Eine Mail oder ein Anruf genügt.

Das könnte Sie auch interessieren:

[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]
  • 29. November 2016