Professionelle Reinigung bei Auszug

Bei einem Aus- und Umzug ist die Liste an Arbeiten lang, die alle erledigt werden müssen. Sind alle Möbel im Umzugswagen und auf dem Weg in die neue Wohnung, bleibt die alte Wohnung zwar leer zurück, muss aber noch gereinigt werden. Ein professioneller Reinigungsdienst erledigt das fast im Handumdrehen. Da die Fachleute nicht nur wissen, wie sie effizient und gründlich reinigen, sondern ihr benötigtes Equipment selbst mitbringen, wird schnell alles strahlend sauber. Wischer, Putzeimer und hochwirksame Reiniger sorgen dafür, dass nicht nur der Staub aus allen Ecken entfernt, sondern auch die Fenster wieder blitzblank werden. Armaturen und Fliesen in Bad und Küche, das Parkett, Laminat oder die Auslegware auf dem Boden – alles wird von den geübten Profis schnell und gründlich gesäubert. Wie lange die Fachkräfte für die Reinigung benötigen, hängt von der Größe der Wohnung und vom Grad der Verschmutzung ab.

Was heißt eigentlich „besenrein“?

Die Wohnung ist nach Auszug besenrein zu übergeben: So lautet der entsprechende Passus, der oft im Mietvertrag steht. Während es Vermieter gibt, die bei Auszug eine staubfreie und absolut saubere Wohnung erwarten, gibt es auf der anderen Seite Mieter, die schnell mit dem Besen durch die Zimmer toben und meinen, das reiche doch aus. Wer nach dem Auszug ohne Missverständnisse seinen Schlüssel übergeben möchte, sollte die folgenden Tipps beachten:

Besenrein heißt:

  • Die Wohnung muss vollständig geräumt sein; In den Ecken dürfen weder Kartons gestapelt noch Müllsäcke gelagert werden. Alle Möbel, die dem Mieter gehören, müssen aus der Wohnung und dem Keller entfernt worden sein.
  • Der Fußboden ist ordentlich zu kehren oder zu saugen.
  • Spinnweben an Decken und in Ecken müssen entfernt werden.
  • Sind an Wänden, Decken und Böden grobe Verschmutzungen, müssen diese ebenfalls entfernt werden.
  • Gehören zu der Wohnung Dachboden, Keller und Garage, müssen diese von Spinnweben befreit und gekehrt werden.
  • Ist der Terrassen- oder Balkonboden mit einer schmierigen Schicht vom letzten Winter noch überzogen, muss diese_ entfernt werden.
  • Reste von Aufklebern auf Fensterscheiben oder Türen, sowie andere Verschmutzungen müssen ebenfalls entfernt werden.
  • Bleibt die Einbauküche in der Wohnung? Dann dürfen weder Lebensmittel noch andere Reste darin bleiben. Sämtliche fettigen Stellen sind ordentlich abzuwischen.
  • Kalkablagerungen, beispielsweise an den Armaturen in Bad oder Küche, sollten ebenfalls gesäubert werden.

Ein Blick in den Mietvertrag hilft

Manchmal sind Mieter auch zu mehr als nur einer besenreinen Übergabe verpflichtet: Dann steht im Mietvertrag, dass eine gründliche Endreinigung bei Auszug erwartet wird. Sollte im Mietvertrag zum Punkt der Wohnungsübergabe nichts vereinbart sein, sollte die Wohnung trotzdem besenrein übergeben werden. Zwar gehören Abnutzungsspuren zum Wohnen dazu, doch Schäden und grober Schmutz sollte jeder bei seinem Auszug selbst beseitigen. Das ist einfach fair – schließlich möchte niemand den Schmutz des Vorgängers beseitigen müssen. Keine Zeit ist dabei keine Ausrede: Mit professioneller Hilfe ist die Reinigung der Wohnung beim Auszug wirklich schnell erledigt. In der Regel umfasst die Endreinigung das Putzen von Fußböden und Fenstern. Sind zusätzlich Balkon und Keller zu reinigen, muss das entsprechend vereinbart werden. Sind die Möbel aus dem Haus, haben die Profis freie Bahn und können gründlich reinigen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
  • 21. Oktober 2016