Einen Fußboden aus Kork richtig reinigen

Kork ist ein angenehmer Bodenbelag: Er ist warm, natürlich, pflegeleicht und antistatisch. Damit der Korkboden auch schön bleibt, muss er gelegentlich gereinigt und gepflegt werden. Doch das ist nicht schwer:

Groben Schmutz mit Staubsauger und Besen entfernen

Täglich kommt ein wenig Schmutz und Staub ins Haus. Dieser kann mit einem Staubsauger oder Besen einfach entfernt werden. Für Hausstauballergiker empfiehlt sich die feuchte Reinigung mit einem fusselfreien Tuch oder einem Wischmopp: So wird kein Stäubchen aufgewirbelt.

Versiegelten Korkboden mit klarem Wasser reinigen

Ist der Korkboden versiegelt, sollten Sie keine Putztücher aus Mikrofasern benutzen. Mit diesen tragen Sie im Lauf der Jahre die Versiegelung ab, so dass der Korkboden grau wird. Klares Wasser reicht zur Reinigung des Korkbodens aus. Wischen Sie den Boden wirklich nur ganz leicht – Kork ist immer gegen Feuchtigkeit empfindlich, auch wenn er versiegelt ist. Kommt zu viel Wasser auf den Boden und in die Fugen, quillt der Kork auf und der Fußboden wird beschädigt.

Spezielle Reiniger für hartnäckigen Schmutz

Auch wenn der Fußboden aus Kork pflegeleicht und anspruchslos ist, sollten Sie ihn mit Vorsicht behandeln. Scharfe Reiniger können die Versiegelung ebenso angreifen, wie den Kork. Verwenden Sie bei hartnäckigem Schmutz einen speziellen Reiniger, der auch ausdrücklich für einen Korkboden geeignet ist.

Der Hersteller empfiehlt

In vielen Fällen empfiehlt bereits der Hersteller das richtige Mittel zur Pflege und Reinigung. Daran sollten Sie sich orientieren. Das richtige Mittel für den Fußboden aus Kork darf weder stark alkalisch sein, noch Säure enthalten. Deswegen sind alkalische Haushaltsreiniger wie Schmier- oder Kernseife tabu. Diese können den Kork beschädigen oder für das Vergrauen sorgen.

Die Versiegelung schützen

Bearbeiten Sie fest sitzenden Schmutz weder mit einer harten Bürste, noch mit einem Allzweckreiniger. Diese werden zwar als Wundermittel für alle Böden angepriesen, greifen allerdings bei einem Fußboden aus Kork auch die Versiegelung an. Ist diese einmal zerstört, dringt leicht Schmutz in den Kork, der sich hinterher kaum noch entfernen lässt.

Regelmäßig neu versiegeln

Ist der Korkboden versiegelt, braucht er nach durchschnittlich zehn Jahren eine neue Versiegelung. Ist der Korkboden dagegen gewachst oder geölt, muss diese Schicht oft mehrfach im Jahr neu aufgetragen werden, damit der tägliche Schmutz keine Chance hat, sich in den Kork einzugraben. Oft bilden sich nach kürzerer oder längerer Zeit sogenannte Laufstraßen. Diese zeigen an, wo der Korkboden stärker beansprucht wird. Hier sollte die Nachbehandlung mit Wachs oder Öl nach kürzerer Zeit erfolgen. Nutzen Sie die gleichen Produkte, die bei der Erstbehandlung genutzt wurden – so vermeiden Sie Unverträglichkeiten. Bei einem gewachsten Boden kann das alte Wachs mit einem Schaber entfernt werden: So wird der Kork nicht fleckig.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
  • 18. Februar 2017